Bildergebnis für coronavirus schweiz
 
Coronavirus
 

Aufgrund der momentanen Bedrohungslage gilt: Der Bridge-Spielbetrieb inkl. Aus- und Weiterbildungskurse ist bis auf weiteres eingestellt. Wir gehen davon aus, dass dies zumindest bis Ende April so bleibt. Ungefähr auf diesen Zeitpunkt wird der Vorstand abzuschätzen versuchen, ob und gegebenenfalls wann die anstehenden Gross- und Spezialanlässe (Generalversammlung, Weiterbildungskurs St. Moritz, Höfner-Zürichseeturnier) stattfinden. So oder so ist dann eine Mitgliederinformation geplant.

Bridge-Alternativen

Wir raten unsern Mitgliedern eindringlich davon ab, private Bridgerunden selbst im kleinsten Rahmen mit z.B. einem Tisch, durchzuführen. Um aber nicht ganz aus der Übung zu kommen, empfehlen wir unsern Mitgliedern folgende Bridge-Alternativen:

  • Bridge Base Online (BBO; www.bridgebase.com): Tausende spielen auf dieser Plattform auf ihren Computern oder Handys. Dabei stehen x Möglichkeiten zur Verfügung. Der 'Normalfall' ist, dass man sich als Einzelspieler/-in oder Paar in ein laufendes Turnier einklinkt und mitspielt, bis man genug hat. Gegner sind dann Menschen, verstreut buchstäblich über den ganzen Globus. Es gibt im Internet sowohl für den Einstieg ins BBO wie dann auch für das Spiel sehr viele Hilfestellungen und es würde den Rahmen sprengen, hier eine Gebrauchsanleitung zu geben. Probieren geht über Studieren. Achtung: Die FSB hat angekündigt, dass sie sich darum bemüht, ihren Clubs innerhalb von BBO die Möglichkeit von geschlossenen Club-Paarturnieren einzurichten. Erich Dubler ist deswegen mit der FSB im Kontakt. Es geht etwas länger, weil offenbar der Run auf BBO momentan so gross ist, dass die technische Infrastruktur am Anschlag (oder sogar darüber hinaus) ist. Sobald Erich diese Möglichkeit freischalten kann, werden wir euch wieder informieren.

  • Funbridge (https://www.funbridge.com/de): Auch das ist eine beliebte Plattform fürs Bridgen auf dem eigenen Computer oder Handy. Im Gegensatz zu BBO sind sowohl der/die Spielpartner/-in, als auch die Gegner Roboter oder Computer. Man misst sich also nicht primär mit einem gegnerischen Paar, sondern mit Tausenden von Einzelspielern, welche in einem definierten Zeitschnitz die gleichen Hände spielen. Auch hier gilt: Probieren geht über Studieren. Ein erfahrener Funbridge-Spieler ist unser Mitglied Urs Matter. Er hat speziell für den Bridgeclub Höfe ein wöchentliches und ein tägliches Turnier eingerichtet, an welchem alle Höfe-Mitglieder exklusiv gegen alle andern mitmachenden Höfe-Mitglieder spielen. Marianne Meister hat euch per e-mail informiert, wie ihr von dieser tollen Möglichkeit Gebrauch machen könnt. Ein grosses Dankeschön an Urs.

  • Bridge zu zweit: Dies ist gedacht für im gleichen Haushalt wohnende Paare, welche lieber mit Karten als am Computer spielen. Das geht so: Eine Person ist gleichzeitig N und S, die andere O und W. Man schlüpft also abwechslungsweise sowohl fürs Lizit wie auch fürs Spiel in diese beiden Rollen. Natürlich hat man dann zumindest grobe Kenntnisse über 26 statt nur die 'eigenen' 13 Karten. Aber beide haben ja den gleichen Vorteil. Und wenn man nicht allzu lange studiert, kann man sich ja bei weitem nicht alles merken. Auf alle Fälle lässt sich nach einer gespielten Hand trefflich über Lizit und Spiel/Gegenspiel diskutieren und dann bringt man in einer Stunde kaum acht Hände unter. Will man am Schluss wissen, wer gewonnen hat, schreibt man die Punkte auf und addiert/subtrahiert ein Handicap dazu oder weg (Handicap-Formel z.B. 30 Punkte pro HP).

  • Fredi's Bridgeecke (Bridgeecke): Fredi Keller wird ab sofort 1 - 2 mal pro Woche kleine 'Fernunterrichtsaufgaben' auf unserer Homepage publizieren . Wir sind uns dies ja von den Rundbriefen gewohnt und danken Fredi für diesen Service.

So viel für den Moment. Nutzt diese Alternativen! Wir bleiben im Kontakt, z.B. indem ihr regelmässig unsere Homepage besucht Bleibt gesund!

Für den Vorstand:
Urs Stahlberger / 23. März 2020